Feste

Folgende Programme eignen sich als offenes Angebot für Spielfeste:

Vierdimensionales Konstruieren

Mit Hilfe von Erbsen und Zahnstochern erleben die Kinder wie aus einem Punkt eine Strecke, dann eine Form und schließlich ein Körper wird. Intuitiv entstehen Gebilde und Gebäude und die kleinen Architekten nutzen selbstverständlich die drei Dimensionen Länge, Breite und Höhe. Die vierte Dimension kommt heimlich dazu – die Zeit, in der selbstvergessen konstruiert wird.

Bei diesem Bastelthema entstehen filigrane Gebilde, die nach einem Tag Trockenzeit erstaunliche Stabilität erhalten und dann mit nach Hause genommen werden können. Für diese Aktion werden 2-3 Basteltische benötigt, Drinnen oder geschützt Draußen.

 

UFOs – unglaubliche Flugobjekte

Mundspatel oder AAAH-Hölzer kennt man vom Arzt, doch bei dieser Aktion werden daraus Flughölzer und mit Hilfe einer genial einfachen Verbindung unglaubliche Flugobjekte. Vom simplem Bumerang bis zum komplexen Flugrad, die Grenze bestimmen die Kinder selbst und das Beste ist – fliegen können sie alle.

Bei dieser Station ist Ausprobieren und Bewegung Programm und die Kinder werden angehalten, Ihre UFOs immer weiter zu bauen und zu testen. Jeder darf eines mitnehmen – wie groß, das hängt dann vom individuellen Arbeitsaufwand ab – je mehr Arbeit, desto größer die Belohnung. Für diese Aktion wird eine Große Halle oder Freigelände (Flugfläche) benötigt.

 

Zwergenbretter – Riesentürme
Die kleinen Bretter könnten auch Zwerge gut gebrauchen, denn daraus kann man riesige Türme bauen. Dieses Konstruktionsthema überzeugt durch die vielfältigen Möglichkeiten des einfachen Materials in großen Mengen. Aus den 3 großen Kisten lassen sich Türme, Iglus, Brücken und alles was die Fantasie her gibt bauen und am schönsten ist es, wenn am Ende alles wieder zusammen stürzt – aber bitte jeder nur seinen eigenen Turm. Benötigt wird ein windgeschützter, ebener Platz Drinnen oder Draußen ohne Durchgangsverkehr.

 

Fossilien fälschen

Filigrane Abdrücke von Muscheln und Knochen in Ton lassen sich mit Hilfe von Gips in fantastische „Versteinerungen“ verwandeln. Echte Fossilien brauchen ein paar Millionen Jahre länger, das Ergebnis kann sich jedoch durchaus vergleichen lassen. Die robuste Vorarbeit mit dem Ton, die kreativ-filigrane Erstellung der Matrizen sowie Spannung und Stolz auf das eigene Unikat machen diese Aktion zu einem runden Erlebnis. Die Kinder können ihre Versteinerung direkt mit nach Hause nehmen und haben eine nachhaltige Erinnerung an die Veranstaltung.

Benötigt werden 2 Basteltische und eine Abstellgelegenheit zum Aushärten, Drinnen oder geschützt Draußen. Tische und Raum müssen schmutzig (Gips+Ton) werden können.


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>